top of page
  • AutorenbildLinda Freimuth

5 Tipps für deine Morgenroutine

Unsere Gehirne sind auf Effizienz getrimmt. Um Energie zu sparen, laufen viele Muster, die sich einmal eingebrannt haben, vollkommen automatisch ab. Nicht auszudenken, wie viel Energie wir verbrauchen würden, wenn wir bei jedem Schritt darüber nachdenken müssten, ein Bein vor das andere zu setzen und gleichzeitig bewusst die Atmung, den Herzschlag, die Funktion aller Organe steuern müssten. Ohne Automation geht nichts.


Deshalb ist es auch so schwer, schlechte Gewohnheiten loszuwerden. Einmal verinnerlicht, spult unser Gehirn automatisch den erlernten Ablauf ab. Ganz effizient. Ganz ohne Nachdenken. 😊


Aber genau das können wir uns auch zunutze machen, um gute Gewohnheiten in unserem Leben zu etablieren.


Gute Gewohnheiten etablieren


Ich habe gemerkt, dass ich ohne einen festen Plan überhaupt nicht das mache, was mir gut tut und was mein Körper braucht. Irgendwie ist ohne eine feste Routine dann doch immer wichtigeres zu tun, dringenderes zu erledigen, anderes wichtiger... Und dann ist der Tag plötzlich rum, ohne dass ich gut für mich gesorgt hätte.


Wenn ich erst nachdenken muss, ob ich heute Yoga mache oder Joggen gehe, meditiere oder doch lieber ein Buch lese, Kaffee oder Kräutertee trinke... entsteht (besonders morgens) in meinem Kopf ein riesen Chaos und am Ende mache ich wahrscheinlich nichts von dem ganzen. 🤷🏼‍♀️


Dabei weiß ich (im wachen, motivierten Zustand) ziemlich genau, was mir gut tut. Ich muss mich also nur dazu bringen, es auch wirklich zu tun.


Morgenroutine = mehr Zufriedenheit


Ich habe morgens einen festen Plan, an dem nicht gerüttelt wird. Auch nicht, wenn ich viel zu tun habe, oder im Urlaub bin oder Besuch da ist. Höchstens mal, wenn ich absolut schlechte Laune habe und mich nicht aufraffen kann. Dann bräuchte ich es natürlich am Nötigsten, aber seien wir ehrlich – wir sind Menschen... Und dann mache ich es halt nicht.


Ich finde sowieso, dass wir mal von dieser unsäglichen Selbstoptimierungs- Perfektion wegkommen sollten. Es darf bei einer Morgen (oder Abend-) Routine niemals darum gehen, unserem Leben noch mehr Drill, noch mehr Stress hinzuzufügen. Ich finde, davon haben wir genug. Deshalb plädiere ich auch immer für meine geliebte 10 Minuten Regel.



Sprüche Selbstliebe


Guten Start in den Tag - Meine Morgenroutine


Morgens nach dem Aufstehen, mache ich erstmal nichts. Hier ist Zeit für Trödeln und Herumgammeln und Wachwerden. Das braucht mein inneres Kind. Dann trinke ich ein großes Glas Zitronenenwasser, sitze auf meinem Lieblingssessel und lese oder höre einen inspirierenden Podcast. Dann kommt ein kleines Frühstück und 10 Minuten Yoga und danach 20 Minuten Meditation. Erst dann starte ich in den Tag. So habe ich bevor mein Arbeitstag losgeht schon alle Dinge gemacht, die mir gut tun und mich auf Dauer happy machen. Dafür stehe ich früh auf, aber diese Zeit für mich und mit mir ist es mir wert 🙏


Ohne meine Morgenroutine bin ich schlecht gelaunt, wenig fokussiert und einfach nicht der Mensch, der ich wirklich sein will.

Ohne meine Morgenroutine bin ich am Leben und funktioniere, klar, aber mit diesem festen Plan an Dingen, die mir gut tun, geht es mir auf lange Sicht, so ganz allgemein im Leben, einfach besser 😊



5 Tipps für deine Selbstliebe Morgenroutine


  1. Mach dir eine (kurze!) Liste von 1-3 Dingen, die du in dein Leben integrieren möchtest (Zum Beispiel mehr Bewegung, gesunde Ernährung, ein guter Mensch sein...)

  2. Breche jedes dieser Dinge auf eine konkrete kurze Handlung herunter (10 Minuten Sport täglich, 1 grüner Smoothie täglich, eine gute Tag täglich...)

  3. Mache dir einen festen Plan, wann diese Handlung stattfinden soll (tägliche feste Uhrzeit, oder direkt nach dem Frühstück, immer vor dem Schlafengehen...)

  4. Mache diese Sache zu deiner Priorität (Schalte in der Zeit dein Handy aus, lege niemals Termine in diese Zeit, lass andere von deiner neuen Routine wissen)

  5. Unterstütze dich mit selbstgemachten Erinnerungen (Post-It am Spiegel / Küchenschrank, Alarm im Handy für eine feste Uhrzeit, Punkt zum Abhaken im Kalender, Gewohnheiten-App wie Fabulous)


💌Bonustipp: Tue all das mit Selbstliebe. Mach dich nicht selber fertig, wenn du die Routine einmal nicht eingehalten hast. Sondern fange einfach wieder von vorne an.

Heute. Jetzt.


Einen guten Start in den Tag | tägliche Morgenroutine mit Linda Freimuth

Eine feste Routine ist Selbfürsorge


Was hat eine Routine mit Selbstliebe zu tun?

In dem wir uns klar machen, was genau wir für ein gutes Leben brauchen und uns dann auch wirklich daran halten, schaffen wir es, Schritt für Schritt gut zu uns zu sein und der Mensch zu werden, der wir eigentlich wirklich sein wollen. Es geht um Selbstfürsorge. Um Für-Uns-Einstehen und Gut-Zu-Uns-Sein. Und Achtung! Es geht dabei nicht immer darum, was wir wollen, sondern vielmehr darum, was wir brauchen.


Und weil das mit der Selbstfürsorge nicht immer so leicht ist, kann eine tägliche Routine dabei helfen, dass wir uns eben nicht immer wieder selbst daran erinnern müssen, sondern dass die guten Dinge irgendwann auch wie von selbst ablaufen, weil wir unser Gehirn darauf trainiert haben. 👏😊


🗨️ Ich freue mich, von dir zu hören, wenn dir diese Tipps gefallen haben. Was ist dein (neues) Morgenritual? Lass es mich wissen!


💕 Pass auf dich auf

Linda

 

Linda Freimuth


ist Bloggerin, Coach und die Autorin von Seelenzeit.

Sie lebt und arbeitet in Antalya, Bremen und Mexiko.


Als Expertin für Veränderungsprozesse unterstützt sie

Menschen dabei, ihren ganz eigenen Weg zu finden

und ein Leben voller Selbstliebe und Achtsamkeit zu

kreieren.


Comments


bottom of page